In the dead of winter…

Wer hat sich eigentlich ausgedacht, dass Regen „plitsch-platsch“ macht? Bei mir macht der Regen „Plop, plop…..plop….plop, plop“, jedenfalls wenn ich nachts im Bett liege, die Zimmerdecke anstarre und über das Wetter der vergangenen Wochen nachdenke. Um es kurz zu machen. Nass und kalt; wahlweise mit Wind oder mit noch mehr Wind. Sonnenuntergang in Berlin heute: 16:18 Uhr. Wie schön! Die Tage werden wieder länger! Wahrscheinlich bin ich über Weihnachten zum Weichei mutiert. Laufen bei Kälte, Dunkelheit und Regen ist für mich zurzeit Strafarbeit. Klar gab es in den vergangenen Wochen auch schöne Läufe. Der PLC-Lichterpaarlauf im Dezember, der Neujahrslauf zur Pfaueninsel, die Läufe in den Potsdamer Ravensbergen.

Und hinterher kann man sich das ja auch ein bisschen schönreden. Das Wetter war gar nicht so schlimm wie befürchtet und ist doch eigentlich auch egal, ob man nass wird…wenn man erst mal losgelaufen ist. Die Wahrheit ist: Meistens musste ich mich nach einem Blick aus dem Fenster erst mal überwinden. Zu kalt, zu windig, zu nass. Hören wir also auf mit den Ausreden: Die Motivation stimmt nicht! Das ist wahre der Grund, warum ich nach der Laufpause keinen richtigen Rhythmus gefunden habe, und das Training so vor sich hin mäandert. Dabei sind es bis zum nächsten Marathon nur noch knapp sechs Monate. Zeit also, aus den „Babuschen“ zu kommen, oder wie ein schwäbischer Handwerksmeister sagen würde: „Finger aus’m Arsch und laufa lassa!“

Hohe Zeit also, das zu machen, was ich mir vorgenommen habe: Den lästigen Rest an Emotionen über die Irrungen und Wirrungen des Lebens beiseite schieben, endgültig aufhören sich über Dinge den Kopf zu zerbrechen, die ich ohnehin nicht ändern kann und mir einen Plan machen. Hirn aus! Schuhe an! Trainingsplan durchziehen! Da war sie also wieder, die gute alte Disziplin…schnell nochmal ins Lexikon schauen: Disziplin ist… 1. das Einhalten von bestimmten Vorschriften, vorgeschriebenen Verhaltensregeln o. Ä.; 2. das Sicheinfügen in die Ordnung einer Gruppe, einer Gemeinschaft. 3. das Beherrschen des eigenen Willens, der eigenen Gefühle und Neigungen, um etwas zu erreichen. 4. Wissenschaftszweig; Teilbereich, Unterabteilung einer Wissenschaft. Richtig…das „Beherrschen des eigenen Willens, um ein Ziel zu erreichen“. Irgendwann habe ich mir doch mal so ein Marathonbuch gekauft…verdammt wo habe ich es nur hingestellt…

…ahja..da ist es ja…Seite 38, Kapitel 5, Motivation und Zielsetzung: „Der einzelne Mensch unterscheidet sich von anderen Menschen in den Zielen, die er sich setzt. Große Ziele bewirken eine große Veränderung (Erkenntnis 2017/1). Keine Ziele bewirken Stagnation oder Rückgang….Nur bei einem innerlich gefestigten Ziel kann sich der unbändige Wille entwickeln, der sich über die aufkommenden Schwierigkeiten wie Zeitmangel, Erkrankung, Leistungseinbruch, Verletzung, schlechtes Wetter, usw. hinwegsetzt und die Einhaltung und Fortsetzung des Trainings gewährleistet.“

Verdammt…warum kennt dieser Schreiberling meine innerstes ich? Haben die Russen etwa nicht nur Hillarys Emails sondern auch meinen Kopf gehackt? Wenn ich es genau überlege, wäre ich aber nicht mal dann erpressbar – wie langweilig. Genaugenommen bin ich wahrscheinlich nur einer von hundertausenden halbdepressiven Winter-Motivationsloch-Weicheiern, die sich mit bis zu vier Lagen Laufklamotten und Stirnlampen durch Dunkeldeutschland quälen und für die man solche Lauf-Bücher schreibt. Und wenn schon!

Ich habe mal nachgeschaut. Am 7. April 2013 bin ich meinen ersten Halbmarathon gelaufen. Das war in Berlin und mein Ziel war es anzukommen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das schaffe – vorher. Und  es war ein unglaublich erhebendes Gefühl – hinterher. Seither gab es einige Läufe, einige Höhen und einige Tiefen. Aber wenn mich das Laufen irgend etwas gelehrt hat, dann die Gewissheit, dass – ganz egal was kommt – man einfach immer weiter laufen muss. Irgendwann fühlt man sich wieder besser…und am Ende gibt es etwas zu trinken. Also hohe Zeit, sich mit dem Regen anzufreunden. Denn es ist „bestes schottisches Wetter, der Regen fällt fast lotrecht, nur leicht von der Seite“, sagt der schottische Freiheitskämpfer William Wallace (Mel Gibson) mit triefender Mähne und tropfnassem Kilt im Film Braveheart, in dem sich Engländer und Schotten Ende des 13. Jahrhunderts blutig um die Herrschaft streiten. Hoffen wir mal, dass sie sich 2017 trotz Brexit-Streit besser verstehen. Denn wie viele richtig erraten haben, wird mich der Weg Ende Mai nach Edinburgh führen, wo der nach London zweitgrößte Marathon der Insel stattfindet. Und ich glaube einen schottischen Whisky mit Finisher-Medaille um den Hals lasse ich mir nicht entgehen.

Also was ist zu tun? Im Buch steht das ab Seite 39 ganz genau: 1. Hauptziel definieren: Einen Marathon in vier Stunden laufen. 2. Sich klar darüber werden warum: Weil mir die Zeit davonläuft. 3. Zeitraum festlegen: Berlin Marathon, 24. September 2017. 4. Fernziel? 2018 verletzungsfrei erreichen. 5. Zwischenziele: Ludwigsfelde Frühlingslauf, 25. März, 13,8 Kilometer in unter 1:20; Berlin Schönefeld, Airport Nightrun, 8. April, Halbmarathon unter 1:55; Edinburgh, 28. Mai. Marathon in 4:20.

Na also…das hätten wir schon mal. Und draußen? Da regnet und windet es. Macht nichts. Denn eins ist sicher: Am Ende der winterlichen Ödnis kommt der Frühling.

One more tune 2017/1: Joss Stone / Karma

Meine derzeitige Lieblingsmusikerin ist Joss Stone. Die Soulsängerin stammt aus der südwestenglischen Grafschaft Devon, wo sie in dem Haus wohnt, in dem sie aufgewachsen ist. Auch ansonsten scheint sie ziemlich auf dem Boden geblieben zu sein. Sie singt immer barfuß – weil sie Schuhe unbequem findet – bis auf Turnschuhe. Na Joss…dann haben wir ja wenigstens eins gemeinsam. 🙂 Sie hat eine unglaubliche Stimme, eine total positive Ausstrahlung, einen herrlich britischen Akzent, sieht super aus und ist – fürchte ich – auch noch intelligent. 2011 hat sie ihr eigenes Label Stone’d Records gegründet und macht seither was ihr gefällt. Hier der Song „The High Road“ aus einer Session für Billboard. Derzeit ist sie auf einer Welttournee, mit dem Ziel, in jedem Land der Erde zu spielen (Große Ziele bewirken große Veränderung). Dabei macht sie eine Menge wildes Zeugs mit einheimischen Musikern und hat aus Armenien diesen Mitschnitt ins Netz gestellt. Obwohl mir nicht alles gefällt, was die 29jährige im Laufe Ihrer Karriere so alles gemacht hat, halte ich sie für eine der besten Sängerinnen, die wir in Europa derzeit haben. Wie machen die Briten das bloß? Im ganzen Vereinigten Königreich leben zusammen genommen 20 Millionen Menschen weniger als in Deutschland und trotzdem haben sie so viele brillante Musiker. Vielleicht hat es damit zu tun haben, dass bei uns ganze Stadien ausrasten, wenn Helene Fischer atemlos herumleiert und das einzige Konzert von Joss Stone in Deutschland dieses Jahr in der Wackerhalle in Berghausen stattfinden wird…ich glaube ich gehe trotzdem hin.

„Zweiundvierzig“

„It’s important not to think.“ Zaphod Beeblebrox‘ Helm (Nachbau) 

wp_20161125_11_39_23_pro

„Läufst Du vor irgendwas weg?“ Da stand sie diese Frage, schwarz auf grau, in diesem Facebook-Chat, den ich eigentlich so gut wie nie benutze. Hingeschrieben von einer Frau, die ich so gut wie nicht kenne. Wir hatten bis zur 10. Klasse dieselbe Schulbank gedrückt, das war’s. Irgendwie fühlte ich mich seltsam ertappt, und dann ins Grübeln gebracht. Was soll man denn darauf antworten? Vielleicht: Dass mir gefühlt das Leben im Wochentakt zwischen den Fingern zerrint? Oder, dass mir die Welt von Tag zu Tag ein komplizierter Ort wird? Oder: „War is just one shot away“, verbunden mit der Forderung, dass 2017 die Rolling Stones den Literaturnobelpreis kriegen sollten. Oder es vielleicht einfach mit Jean Paul Sartre versuchen: „Die Hölle, das sind die anderen“.

Das ist zwar alles richtig, nur Laufen ändert daran leider wenig. Zumal das mit dem Weglaufen ja so eine ähnliche Sache ist wie mit dem Weg-Reisen. Egal wohin man fährt oder läuft, man hat sich selbst ja immer im Gepäck. Deshalb spielt es auch überhaupt keine Rolle, vor was ich weglaufe. Viel wichtiger ist, wohin ich laufe. Leider habe ich aber auch darauf keine richtige Antwort gefunden. Vielleicht werde ich es wissen, wenn ich angekommen bin. Vielleicht auch nicht. Und sind vielleicht alle Fragen einfach „unpräzise“ und die Antwort lautet ohnehin immer 42. Ja, genau: 42! Und in Hongkong lächelt wissend genau jetzt ein Mann mittleren Alters und nickt. Wetten?

Bevor jetzt aber einer von Euch zum Hörer greift und zwei freundliche, aber  bestimmt dreinschauende Männer beauftragt, mich mit einer Zwangsjacke abzuholen, sei ein Einschub zur Aufklärung erlaubt…Machen wir uns mal für einen Moment nichts vor: Per Anhalter durch die Galaxis ist kein Roman. Und die Welt ist in Wirklichkeit nur eine Computer-Simulation! Falls jemand immer noch daran Zweifel hat, bitte bei Google den folgenden Satz eingeben: „the answer to life the universe and everything“. Und auf Antwort warten.

wp_20161015_20_03_43_proSchlimm…alles Bier im Berliner Späti…nur eine Simulation

Die Geschichte ist schnell erzählt: Eine außerirdische Kultur hat bereits vor längerem einen Computer namens Deep Thought gebaut, der die Antwort auf die Frage aller Fragen errechnen sollte, nämlich die „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“. Deep Thought war so leistungsfähig, dass er zum Zeitvertreib über die Vektoren sämtlicher Teilchen des Urknalls meditiert hat. Und nach einer Rechenzeit von 7,5 Millionen Jahren hat er folgenden Antwort ausgespuckt: 42. Diese Antwort ist natürlich total unbefriedigend, aber der Computer hat zurecht darauf hingewiesen, dass die Frage niemals präzise gestellt wurde (“I think the problem, to be quite honest with you, is that you’ve never actually known what the question is.”). Da er sich selbst aber auch nicht in der Lage dazu sah, die Frage zu ermitteln, hat er vorgschlagen, einen noch größeren, von ihm erdachten Computer zu bauen, so komplex, dass das organische Leben einen Teil seiner Arbeitsmatrix bildet. Dieser Computer ist der Planet Erde, der die ihm gestellte Aufgabe jedoch nicht abschließen kann, weil er fünf Minuten vor Ablauf des Programms im Rahmen des Verkehrsprojekts einer Hyperraumumgehungsstraße vom Volk der Vogonen gesprengt werden wird. Das erklärt übrigens auch den Trump’schen Wahlsieg und den ganzen anderen Rest. 

Im Lichte dessen, dass wir also offensichtlich im Wartesaal eines vogonischen Abrissprojekts herumleben ist die Frage, vor was ich weglaufe oder wie eigentlich der der Lauf in Chicago war, nun wirklich total Banane. Da es aber auch keinen Grund zu der Annahme gibt, dass im Universum der Bau von Hyperraumumgehungsstrassen relativ gesehen weniger Zeit brauchen als der Bau des Berliner Flughafens in der Simulation Erde, habe ich beschlossen mich für die kommenden Jahrzehnte zurückzulehnen und mit der Lauf-Planung für das kommende Jahr zu beginnen.

wp_20161009_08_13_34_proDie Menschen stehen staunend vor Vogonischen Raumschiffen 

Aber vorher noch kurz…wie war Chicago? Der Lauf in Chicago war ein Traum….oder besser gesagt ein perfekter Zeitabschnitt der Simulation Erde. Ich hatte das absolute Glück, dass das Wetter an diesem Tag zu 100 Prozent gepasst hat. Der Nachfolger von Deep Thought hat an dem Tag blausten Himmel, eine grandiose Wolkenkratzer-Kulisse und Zuschauer entlang fast der gesamten Strecke simuliert. Alles war super organisert – nirgends Schlangen – mit Ausnahme vor den Toilettenhäuschen entlang der gesamten Strecke – was mir  bei Kilometer 25 oder so mehrere Minuten Anstehen am Klohäuschen beschert hat…ich hatte einfach zuviel getrunken und so mal kurz ins Gebüsch ist in der USA-Simulation nicht möglich – überhaupt nicht. Es sei denn, man will unter Triebtäter-Verdacht in der nächsten Polizeireviersimulation landen. Auf dem Weg zum Start hatte sich dann noch meine Uhr verabschiedet – Blackout – vermutlich ein weiterer Wink der Vogonen, das mit dem Laufen nicht zu Ernst zu nehmen – also gings ohne Uhr über die Startlinie. Ich habe auf den ersten Kilometern zwei, drei Läufer gefragt, welche Pace sie laufen…da kamen dann aber Antworten wie 9.5 oder 10….ahja…klar…die Amis rechnen ja in Minuten pro Meile…wie war das nochmal…1,8 Kilometer, ne quatsch das ist die Seemeile…1,6 Kilometer pro Meile? Also 9,5 auf 1,6 Kilometer….macht….5,xx… das war mir dann irgendwie doch zu kompliziert.

wp_20161009_11_32_06_proTausende versuchen zu Fuß zu fliehen…
Deshalb bin ich einfach nach Gefühl drauflosgerannt…über Brücken, zwischen Hochausschluchten und durch die verschiednen „Neighborhoods“ Chicagos, von der wirklich jede anders aussieht. Es war ein großartiger Lauf und alles hat einigermaßen gepasst, aber so ab Kilometer 30-32 wurde es zäh in den Beinen und ich bin langsamer geworden – da baut wahrscheinlich der Computer Erschöpfungszustände ein – schon genial gemacht! Bei Kilometer 39 oder so (Mile 24) muss ich wohl so abgekämpft ausgesehen haben, dass eine ältere Dame, dem sehnigen Aussehen nach aber eine zähe Läuferin neben mir auftauchte: High-Five, einmal Abklatschen, einmal Lächeln. Ohne das ein Wort gefallen war, lautete ihre Botschaft – wir sind bis hierher gekommen, den Rest schaffen wir auch noch. Eine schöne Geste – und irgendwie war das das Signal zum Endspurt. Mit 4:30 habe ich meine Zielzeit von 4:15 nicht erreicht, aber das macht nix. Die Amis lassen es beim Laufen ohnehin relaxter angehen. Meine Platzierung: 13.529 von 39.262 Finishern, damit bin ich knapp hinter dem ersten Drittel gelandet, was mir in Deutschland mit dieser Zeit nicht passieren würde.  🙂

wp_20161009_11_40_32_proImmer Richtung 42…
Darum werde ich wohl nächstes Jahr nochmal versuchen, irgendwo in der Matrix die 42 zu laufen. Also, um ehrlich zu sein…ich habe mich schon angemeldet…in einem Landstrich, den ich läuferisch ehrlich gesagt bis jetzt nicht so auf dem Radar hatte. Aber manchmal muss man sich einfach in den Strom des Schicksals werfen (so’ne Art Random Funktion der Simulation) und schauen an welches Ufer man gespült wird. Ich habe dazu einfach meinen Sohn gefragt, wohin er gerne fahren würde. Denn nach dem Vater-Tochter-Trip nach Chicago steht 2017 „Männerurlaub“ an…seine Antwort war: Irgendwohin, wo es nicht so heiß ist…aha….herausgekommen ist eine Stadt über der diese Flagge weht…

edinburgh2„Es ist bestes…Wetter, der Regen fällt fast lotrecht, nur leicht zur Seite geneigt“. …und in der am 28. Mai 2017 Marathon gelaufen wird. Das ist ziemlich genau in sechs Monaten. So ganz grob heißt das drei Monate für die kurzen Läufe und hoffentlich gezieltes Training für den Rumpf und die Rückenmuskulatur und ab März dann drei Monate für die langen Läufe. Und deshalb endet dieses Wochenende auch die vierwöchige Laufpause….ach, ich hatte mich schon fast an die Faulenzerei gewöhnt…aber schließlich weiss ich auch nicht sicher, ob die Sache mit der Hyperraumumgehungsstraße doch schneller geht als vermutet.

One more Tune 2016/19: Gimme Shelter/Rollling Stones

richards
Sei immer Du selbst.
Es sei denn, Du kannst Pirat sein.
Dann sei Pirat. (Erkenntnis 2016/17) 
Mein Ziel wäre es, irgendwann so zu Laufen wie Keith Richards Gitarre spielt….Er ist bestimmt nicht der Schnellste, aber mit Abstand der Coolste. Vermutlich handelt es sich um das Konzert am 24. August 2003 im Trickenham Rugby Stadion, London – wie immer war ich nicht dabei – Mist!  Apropos coole Leute. Die „Backgroundsängerin“  heißt Lisa Fischer und sie war über 25 Jahre lang  mit den Rolling Stones auf Tournee…was für eine Sängerin…da wird sogar diese Jagger-Simulation erträglich.

„Get ready….“

_tom8882

Batman wohnt in Chicago. Davon bin ich inzwischen fest überzeugt. Irgendwo hier in den Häuserschluchten residiert er unaufällig, als zuvorkommender Milliardär Bruce Wayne und wenn es Nacht wird, geht er auf Verbrecherjagd… in „Gotham City“. Zu tun hätte er genug, denn die Sirenen der Streifenwagen heulen hier oft und von Januar bis Anfang Oktober gab es bereits 551 Morde in der Stadt. „2016 Death Toll“, nennt man das hier, und jeder Tote wird im Internet fein säuberlich verzeichnet: Name, Age, Race, Cause: Shooting…so geht das hier.

Aber von der eskalierenden Gewalt, vor allem der der Schwarzen Gangs untereinander, kriege ich nichts mit…im Gegenteil…während es zu Hause regnet, frühstücke ich bei 25 Grad im Straßencafé und alle sind nett….jedenfalls solange das Trinkgeld stimmt. Vielleicht sehe ich mir das Elend der Obdachlosen auch nicht genau genug an, weil ich ganz einfach dauernd nach oben schaue…geht nicht anders.

wp_20161007_11_35_15_pro

Selbst auf die Aschenbahn…begleitet mich der faszienierende Wald aus Wolkenkratzern. Als der liebe Gott die Welt erschaffen hat, sind ihm in Chicago anscheinend eine ordentlich Ladung Bauklötze aus der Tasche gefallen und seither machen sie sich hier einen Spaß daraus die kreuz und quer übereinander zu stapeln. Staunend stehe vor der Marina City, zwei runden wabenartigen Türmen, in deren unteren 15 Stockwerken Autos parken, und darüber schrauben sich Appartements wie Schwalbennester in die Höhe…so wird es wohl sein das 22. Jahrhundert….als ich erfahre, dass diese Türme zwischen 1959 und 1967 entstanden sind, kommt mir Deutschland auf einen Schlag wahnsinnig bieder und konservativ vor…jedenfalls was seine Architektur anbelangt.

_tom8774

Das Art Instute of Chicago, die Lakefront, Chinatown, die Blues-Clubs oder einfach nur einen Becher Kaffee in die Hand und mit dem Wassertaxi Hochhäuser anschauen…ich könnte hier locker einige Wochen zubringen, auch ohne Marathon….ach richtig…der Marathon! Aber hier noch schnell ein bisschen Andy Warhol….

wp_20161006_13_17_21_pro

In weniger als 24 Stunden geht es los und das Marathonwochenende ist selbst in diesem Ballungsraum mit knapp 10 Millionen Einwohnern nicht zu übersehen…alle kennen irgend jemand, der jemand kennt, der jemand kennt…selbst der Typ, der uns heute Morgen im Sunny Side Up Café (sehr empfehlenswerter Laden im historischen Harry-Potter-Häuschen, (Superior/Rush Street) hat schon viermal versucht einen Startplatz zu bekommen…ohne Erfolg.  Das macht dann doch ein bisschen demütig, zumal einem wirklich jeder viel Erfolg wünscht. Witzig ist auch, dass die Nationalitäten hier ganz anders verteilt sind als beispielsweise in Berlin. Es sind mehr Läufer aus Guatemala dabei als aus Deutschland und erst recht weniger als die 1738 Läuferinnen und Läufer aus Mexiko. 21.000 Runners kommen aus Chicago und Illinois. Und für einige der 1792 Texaner könnte es knapp werden, weil aufgrund eines Hurricanes ziemlich viele Flüge aus dem Süden der USA gestrichen wurden.

wp_20161007_14_15_39_pro

Gut, dass mein Coach und ich schon ein paar Tage eher geflogen sind…oft wird meine Tochter Hannah wohl ohnehin nicht mehr mit mir verreisen…oder wie hat der alte schwarze Mann auf der Straße gesagt… „Aaa..what’s goin‘ on..aaaaand the young lady…she’s your daughta‘ or your girl?“ Ich habe ihn gefragt, was er wohl schätzt…“If she’s your girl, you’re a damn‘ lucky man.“  Den Dollar hat er sich doch echt verdient….ansonsten wär’s auch Abzocke gewesen, denn die Zeitung, die er uns dafür in die Hand gedrückt hat war ein Werbeprospekt.

Also jedenfalls war ich gestern bei der Startnummernausgabe im McCormick-Expogelände. Die Marathon-Messe ist so wie alle anderen auch…nur die Lage des Geländes am Ufer des Lake Michigan ist echt spektakulär. Ansonsten ist alles bestens organisert, bis auf den Shuttle-Verkehr…zwar durfte man sich die Bandscheiben in echten gelben amerikanischen Schulbussen ruinieren, aber der Verkehr war eine Katastrophe…auf der Hinfahrt ging irgendwann eine halbe Stunde lang gar nichts mehr…Blaulicht, Cops, Straßensperre…. „President Obama is in town“, …und da wird vorsichtshalber erst mal die Hochstraße gesperrt unter der wir standen …die Amis halt…immerhin ist mir der Obama praktisch übern Kopf gefahren.

wp_20161007_17_44_55_pro

Gerüchteweise war der President aber weder wegen des Marathons noch wegen politischen Dingen in Chicago. Er kommt ja von hier und wollte sich ein Baseballspiel der „Cubs“ ansehen. Das ist sowas wie im Fußball St. Pauli in Deutschland…und irgendwie scheinen die Cubs dieses Jahr besser zu spielen als sonst. „Die Cubs haben seit über 100 Jahren keinen Titel mehr gewonnen, deshalb lieben wir sie“, erzählt mir ein Mann, der mir auf der Messe ein Abo der Chicago Tribune andrehen will…sogar das 20 Meter hohe Dinosaurier-Skelett vor dem Naturkundemuseum in Chicago hatte ein überdimensionales Cubs-Trikot an…in Amerika muss es halt alles immer eine Nummer größer sein…also wenn’s hilft feuern wir sie mit an…“Go Cubbies….!“ Jetzt noch ein bisschen relaxen…und dann geht es los…..Für morgen sind Sonne und Temperaturen zwischen 14 und 20 Grad angesagt…und obwohl Batman doch bestimmt dafür sorgen wird, dass alles ruhig bleibt in Gotham City…bin ich langsam doch ziemlich aufgeregt…deshalb gibt es heute auch keinen schlauen Erkenntnisspruch, sondern ein schönes Lied, das – warum weiß ich nicht – irgendwie zu Chicago passt:

One More Tone 2016/18: Bryan Adams/ I’m Ready

 

„Wer zu früh kommt….

wp_20160919_13_48_50_pro

…ist auch unpünktlich!“ Mit dem Spruch hat sich mal ein Pilot aus dem Cockpit gemeldet, nachdem uns ein Orkan eine Stunde schneller als vorgesehen aus New York nach Frankfurt geblasen hatte und wir schaukelnd Warteschleifen über Waldhessen drehten. Wenn schon zu früh, dann wenigstens richtig, dachte ich mir und bin knapp eine Woche vor dem Berlin Marathon schon mal durchs Ziel am Brandenburger Tor gelaufen. Allerdings ohne Warteschleifen im östlichen Tiergarten, denn ich war schon im Anflug aufs Brandenburger Tor ziemlich am Boden…aber alles schön der Reihe nach.

In den vergangenen Wochen standen vor allem die langen Läufe auf dem Programm. Nach einem „Berglauf“ im Heidelberger Odenwald vor zwei Wochen…oh tat das in den Oberschenkeln weh am nächsten Tag…habe ich vergangenes Wochenende versucht, von Potsdam nach Berlin zu laufen.

wp_20160904_18_09_21_pro

Irgendetwas muss man sich ja ausdenken für die langen Läufe, denn ansonsten kann das auch ganz schön öde werden. Allerdings haben ein paar Triathleten meinem Plan ein jähes Ende bereitet…am Einstieg in den Kronprinzessinnenweg flatterten im Grunewald rotweisse Absperrbänder – Fahrradstrecke für den Triathlon. Wohl einen Augenblick zu lang habe ich mit dem Gedanken gespielt, mich einfach unter der Absperrung durchzumogeln. Schon baute sich ein beleibter Verkehrspolizist aus der Hauptstadt vor mir auf: „Det is heut‘ awer JAAAAANNNNZZZ schlecht! Lofen’se am besten wieder Retouré.“ Is ja echt ’n dicker Hund, ey, aber allet Jenöle hilft ja nüscht…also hab ich einfach kehrt gemacht und als ich nach 30 Kilometern wieder in Babelsberg war, fühlten sich meine Waden ohnehin an, als wäre ich gerade durch ein Kneipbecken mit siedendem Tabasco gewatet… Aber der Langstreckenlauf lehrt ja Geduld…und das Brandenburger Tor steht ja vermutlich noch ne Weile. Diesen Montag war es dann soweit…Wetter passt, Zeit frei geschlagen, den inneren Schweinehund in den Kleiderschrank gesperrt, Schuhe an und los. Mein Ziel: Zu Fuß ins Büro am Berliner Gendarmenmarkt – mit vorherigem Zieleinlauf durchs Brandenburger Tor…und schon im ersten Streckenabschnitt hatte jemand diese Botschaft aufgehängt….ich konnte aber nicht klären, ob ich für diesen Lauf nun zu früh, oder zu spät dran war.

wp_20160919_10_23_28_pro

Gleichzeitig sollt es ein letzter Test für die Schuhe sein… Ach ja….ich hab sie! Die Schuhe für Chicago! Nach einer mehrwöchigen Schuh-Krise, die mir in jeder Frauengruppe verständnisvolles Kopfnicken eingebracht hätte – um mal ein paar natürlich haltlose Klischees aus den unteren Schubladen des Geschlechterkampfs zu bedienen, stand ich irgendwann vor meinem Regal voller Turnschuhe und kam zu dem Schluss: Ich habe keine Schuhe! Beim Schuhhändler meines Vertrauens habe ich dann meine Schuhsammlung ausgekippt und ein Geständnis abgelegt: „Ich glaube ich habe einen Knall…“ Nach fachmännischer Beurteilung der Kandidaten für den Marathon, dann die schlecht-schlecht-gute Nachricht…kein Knall; zwei von drei Paar waren tatsächlich durch und dürfen künftig noch für Parkrunden oder zur Gartenarbeit an die Luft. Das dritte Paar ist zwar noch gut, aber für den Marathon einfach zu klein, denn die Füße latschen sich dabei dermaßen breit, dass man auf jeden Fall zwei Nummern größer als gewöhnlich einplanen muss. Ansonsten riskiert man einen Bluterguss unter den Zehennägeln, die sich dann später ablösen…hatte ich bereits einmal an zwei Zehen….tut nicht wirklich weh….aber schön ist was anderes. Wir sind uns dann relativ schnell einig geworden: Der adidas Ultraboost ist der Schuh meiner Wahl – bliiiiitzhässlich – aber egal – das Laufgefühl auf Asphalt und harten Böden ist genial!

Mit den neuen Schuhen am Fuß ging’s dann auch weiter nach Wannsee und durch den Grundwald immer weiter Richtung Norden. Und als nach 25 Kilometern irgendwann der Funkturm vor mir auftaucht fühlt sich Mensch und Material noch erstaunlich passabel an.

wp_20160919_12_35_56_pro

Der „Lange Lulatsch“, wie die Berliner den 147 Meter hohen Funkturm nennen, wurde 1926 zur Funkausstellung eingeweiht. Mit der Ausstrahlung des ersten Fernsehbilds in Deutschland (1929) und des weltweit ersten regulären Fernsehprogramms (1935) hat der Funkturm nicht nur Technikgeschichte geschrieben; er scheint auch sehr solide konstruiert: Im Zweiten Weltkrieg beschädigten Bomben einen der Hauptpfeiler der 400 Tonnen schweren Stahlkonstruktion und der Turm stand anschließend nur noch auf drei statt auf vier Beinen – aber er blieb trotzdem stehen.

Mein Lauf geht jetzt an der Messe vorbei durch Lärm, Abgase und 1000 Besucher aus – wahrscheinlich – China und einem Megastau rund ums Messegelände. Dort findet laut Plakaten gerade die Immotrans statt, eine Leitmesse für Verkehrstechnik. „Sehr überzeugend“, geht mir so durch den Kopf, denn die Experten für Bus und Bahn reisen anscheinend alle lieber mit dem Auto an. Na dann…Weiter geht’s die Kantstrasse runter……Ampeln, Fußgänger, Busse, Taxis…in den Baustellen rund um den Bahnhof Zoo wird die Strecke… „unlaufbar“, falls es dieses Wort gibt…jedenfalls kann man nur noch gehen. Und ich muss gestehen, dass die Laufpause auch ganz gut tut…denn inzwischen saugen mir irgendwelche bösen Männchen mit kleinen Röhrchen die Kraft aus den Oberschenkeln. Aus jeder Ecke dünstet jetzt Bratwurstfett, schales Bier und Döner…sonst ja gerne auch mal genommen…aber jetzt mir wird mir allein bei dem Gedanken an Currywurst speiübel.

wp_20160721_17_55_54_pro

Hinterm Zoo muss ich dann auf die Zähne beissen, um nochmal anzutraben und die letzten Kilometer anzugehen. Tiergarten, rauf auf die Strasse des 17. Juni, rum um die Siegessäule und dann, nach ziemlich genau 32 Kilometern, taucht es endlich auf, das Brandenburger Tor! Ich laufe durch…und stehe etwas verloren zwischen Touristen, Bierbikes, Kleinkünstlern, die Faxen für die Touris machen, Transparenten für oder gegen irgendwas, und dahinter noch mehr Touristen…tja, wer zu früh kommt, ist eben auch unpünktlich. (Erkenntnis 2016/17). Ich blende den Trubel einfach aus, kaufe mir eine Flasche Wasser und gehe weiter ins Büro.

Da ich den Andreas wahrscheinlich vor dem Berlin Marathon nicht mehr sehe: Ich drück Dir (und allen anderen PLC’lern) die Daumen, dass Du am Sonntag leichten Fusses durchs Brandenburger Tor kommst. Ich habe ja noch zwei Wochen länger Zeit….zumindest habe ich jetzt die Gewissheit, dass ich bis Kilometer 30 kommen werde. Irgendwo danach steht er dann, der Whippingpost! Oder frei nach der britischen Komikergruppe Monty Python:
„Zur Kreuzigung?“
„Ja“
„Zur Tür hinaus, linke Reihe, jeder nur ein Kreuz.“
„Kreuzigung ist grausam.“
„Ja, aber wenigstens ist man dabei an der frischen Luft.“

Irgend etwas wollte ich doch noch über Engel sagen….ich weiß jetzt gerade gar nicht, wie ich von Kreuzigung auf Engel komme, ach ja..wegen der Briten…es wird nämlich Zeit sich bei einem Engländer zu entschuldigen, dem ich viele Jahre Unrecht getan habe:

One More Tune 17/Robbie Williams/Angels

Er mag vielleicht nicht der größte Musiker unter der Sonne sein, aber als Entertainer ist dieser Mann mit den verschwitzen Haaren und der knitterigen Jacke allerste Sahne. Wer es schafft, so viele Menschen dazu zu bringen, gemeinsam ein Lied über die Liebe zu singen, hat in meinen Augen mehr für deren Seelenheil und den Weltfrieden erreicht, als der ganze Haufen Nächstenliebeapostel und Achtsamkeits-Deppen zusammen. Also lieber Robbie Williams…ich nehme alles zurück und behaupte fortan das Gegenteil. Dein Song „Angels“ kommt auf die Playlist für Chicago…weil er so schön ans Herz geht :).  Das Konzert fand übrigens im Jahr 2003 im Garten der Familie Lytton in Knebworth House statt. Das liegt in der englischen Grafschaft Hertfordshire, und man sollte weder die Engländer noch ihre Landadeligen unterschätzen. In Knebworth spielten seit 1974 unter anderem Led Zeppelin, Pink Floyd, Genesis, Queen, Deep Purple, Oasis, die Red Hot Chilli Peppers und natürlich die unvermeidlichen Rolling Stones. Ich war kein einziges Mal dabei und bei mir im Garten spielen in ähnlicher Lautstärke höchstens die Nachbarskinder.

Immer wieder sonntags…

WP_20160814_08_43_28_Pro

Langsam aber sicher geht die Marathon-Vorbereitung  in die Kurve vor der Zielgeraden. Sonntags ausschlafen ist da schon länger nicht mehr – stattdessen der „lange Lauf“. Aber selbst „lang“ ist eben Ansichtssache: Als ich eines schönen sonntagmorgens in den Park trabe – um 7:30 Uhr – immerhin 30 Minuten habe ich schon rausgehandelt – trabt mein Trainingspartner schon in bester Laune auf und ab. Ich schlage die Strecke zum Löwendenkmal am Wannsee vor –  hin und zurück ungefähr 25 Kilometer. „Ach so“,  kommt es da etwas enttäuscht zurück. „Du willst heute die kleine Runde machen.“  Vergeblich forsche ich nach wenigstens ein klein wenig Ironie in seiner Stimme. Doch beim Training kennt der Norddeutsche im Allgemeinen kein Vertun: 30 Kilometer sind der Plan. „Kannst ja noch was hinten dran hängen“, quetsche ich hervor und trabe los. Nun denn…wir sind dann immer schön im Schatten am Wasser lang zum Löwendenkmal. Ich war nach den 25 Kilometern trotzdem bedient. Und der Andreas hat anschließend die 30 noch vollgemacht.

WP_20160822_14_58_34_Pro

Eine Woche später: Wir haben unserere individuelle Schlösserlauf-Runde (Park Babelsberg, Glienicker Brücke, Cecilienhof, Pfingstberg, Buga-Park, Neues Palais, Sansoucci, Holländerviertel, Babelsberg noch um die lange Baumallee Richtung Golm verlängert…sechs Kilometer kerzengerade schult den Blick und stählt die Psyche. Als Beigabe haben wir auf dem Rückweg noch die Treppen von Schloss Sansoucci mitgenommen…so’n bisschen Rocky für Arme und ohne Musik…egal, die japanischen Touristen hat es trotzdem amüsiert. Ich war dann nach 28 Kilometern wieder ausreichend bedient. Und der Andreas hat anschließend die 30 noch vollgemacht.

Letzten Sonntag war dann nochmal Zwischenprüfung: Sport-Scheck-Stadtlauf in Steglitz/Zehlendorf: 21 Kilometer – Halbmarathon. Der Start war unterhaltsam, weil ich mich mit einem Erdinger-Glas befreundet habe.

WP_20160821_08_51_13_Pro

Das Glas war eigentlich mit einer Erdinger-Flasche verabredet, aber die Flasche ist irgendwie nicht erschienen – und da war das Glas ein bisschen angesäuert. Kein Problem – Flaschen gibt es genug; und deshalb habe ich mich spontan als Ersatz angeboten – fürs Foto :). Also, Respekt vor solchen Jobs – das Ding wiegt fünf bis sechs Kilo und wird mit einem Rucksack-Tragsystem geschultert. Aber das eigentlich nervige an so einem Kostüm ist die Hitze und die schlechte Sicht. Der arme Kerl ist damit einen Halbmarathon gerannt. Nun gut. Auch „arm“ ist relativ. In Aleppo würden sich wahrscheinlich viele Menschen gerade wünschen, aus Spaß an der Freude zu rennen…aber das ist ein anderes, und leider scheißernstes Thema.

WP_20160731_10_40_47_Pro

Jedenfalls, nachdem ich das Glas seinem Schicksal überlassen habe, gings recht pünktlich über die Startlinie. Der Lauf insgesamt lief gut. Ich habe das Ziel in knapp unter zwei Stunden erreicht – ein bisserl schneller wäre auch schön gewesen, aber….vor allem habe ich wieder was gelernt: Erkenntnis 2016/16: Egal was passiert – Plan durchziehen und sich nicht kirre machen lassen. Man hat es 100mal gehört, gelesen, verstanden und macht es falsch: Es war anfänglich auf der Strecke sehr voll und etwas chaotisch. Weil ich mich relativ weit hinten aufgestellt hatte, konnte ich mein geplantes Tempo zuerst gar nicht Laufen…als sich dann alle sortiert hatten, dachte ich, ich müsste jetzt mal schneller laufen, um die Zeit wieder reinzuholen. Und schon denkt man darüber nach den Plan zu ändern. „Geht doch eigentlich gut, also vielleicht doch insgesamt schneller laufen?“ Ein paar Kilometer später….“Äh..ne..doch lieber wieder langsamer…oder doch Tempo halten?“ Dafür habe ich im letzten Drittel dann die Quittung bekommen und wahrscheinlich das doppelte an Zeit verloren. Egal: „Laufen aus Freude“, heißt es ja beim Potsdamer Laufclub…und deshalb beim Zieleinlauf….Bitte Lächeln!

WP_20160821_08_38_56_Pro

Apropos PLC, weil die Welt eben ein Dorf ist, habe ich per Zufall ein paar Vereinskollegen getroffen. Wo? Na, auf dem Parkplatz von McDonalds….wo denn sonst? Und wie wir da alle so stehen, um uns vor dem Start noch zwei, drei Big Macs reinzutun…haha, denkste! Ich wurde dort bei etwas ganz anderem ertappt, nämlich dabei, dass ich mich nicht als PLC-Mitglied angemeldet hatte…weil ich meine für einen Laufverein wahrscheinlich peinliche Zeit nicht so öffentlich  machen wollte. Ist natürlich totaler Quatsch – denn jeder läuft halt so gut er kann, und nur darauf kommt es letztlich an.  Also…Ich gelobe Besserung und werde mich künftig ordentlich anmelden! Dann muss der Trainer auch nicht 20 Minuten in Ergebnislisten herumkramen. Ach ja, ich weiß nicht, was der Andreas letzten Sonntag gemacht hat. Er ist in den Urlaub gefahren. Aber ich könnte wetten, dass er irgendwo kurz nach Sonnenaufgang die 30 Kilometer voll gemacht hat.

One More Tune: Alligatoah/ „Lass liegen“  

Damit ich auch musikalisch mal dranbleibe geht’s diesmal ins Jahr 2015 und in den Plattenschrank – ach quatsch  – natürlich aufs Smartphone meiner Tochter Hannah. Sie hat mir neulich dieses Lied von Aligatoah vorgespielt, das irgendwann letztes Jahr auf Platz 1 in den Charts war…ist mir glatt entgangen. Hinter der Band verbirgt sich ein Typ mit dem Namen Lukas Strobel aus Niedersachsen, der jetzt in Berlin lebt…und damit ist wohl auch das meiste über ihn gesagt. Jedenfalls vertreibt der Song beim Laufen die Zeit. Und bei allem Gemotze über die  kommerzialisierte Gesellschaftskritik einer ohnehin nur spaß- und konsumgeilen Jugend…künstlerisch ist das ist allemal besser als die jammernden Weltverbesserungsbarden, die in den 80er und 90er Jahren so am Start waren.

Blau zu Schwarz – Läuft!

WP_20160730_21_41_46_Pro

Manchmal ist die Welt so intensiv, dass man sie fast nicht aushält. Zum Beispiel wenn in Berlin die „blaue Stunde“ schlägt, man gerade den City-Nachtlauf gelaufen ist, sich aus der schweissnassen Menschenmenge stiehlt und in einem menschenleeren Winkel an der Gedächtniskirche kurz Luft holt. Und plötzlich hämmert dieses fast unwirkliche Schwarzblau vom Himmel, das die Stadt für ein paar Minuten in eine mystische Atmosphäre taucht. Irgendwie macht das Licht alles intensiver, die Lichter, die Farben, die Stadt…die mich dann am Bahnhof Zoo wieder auf den Boden der Realität holt….“Ey, haste mal ’n bisschen Kleingeld?“ „Ne, ey…hab ich mal nich.“ Ich habe eine Flasche Tannenzäpfe in der Hand, ey…und die trinke ich jetzt ganz alleine.

WP_20160730_21_36_10_Pro

Also, genau genommen trinken wir zu zweit. Und  genau genommen sind es auch zwei Flaschen Tannenzäpfle. Die andere hält Christian aus Babelsberg in der Hand, der gerade seine neue Bestzeit gelaufen ist. 10 Kilometer in 42 Minuten! Das muss ja irgendwie gefeiert werden. Ich bin auch zufrieden. Meine Zielzeit für den 10er-Testlauf habe ich um eine Minute unterboten…Wetter super…klasse Lauf! Berlin vom Feinsten!

WP_20160730_21_28_43_Pro

Ansonsten? Läuft! Die Knieprobleme habe ich relativ gut im Griff. Das Training ist so halbwegs im Plan und ich habe eine Schuh-Entscheidung getroffen: Den Marathon werde ich definitiv nicht mit dem adidas boost laufen. Für die 10 Kilometer ein super Schuh, aber über die volle Marathon-Distanz hat er – jedenfalls für mich – zu wenig Dämpfung. Wahrscheinlich wird es also der Asics werden. Es wird auch langsam Zeit sich ein paar Gedanken über Chicago zu machen….70 Tage noch…more or less…wenigstens ist der ganze organisatorische Kram erledigt. Flug gebucht Hotel klar gemacht, mittendrin, Laufnähe zum Start und noch wichtiger: Laufnähe zum Ziel! Ich habe zwar immer noch niemanden gefunden, der mitkommen möchte, aber was soll’s. Laufen ist ja ohnehin eher was für Individualisten.

WP_20160731_10_40_10_Pro

Was gibt’s denn sonst noch zu berichten? Ach ja, letzten Dienstag im Lauftraining hat mich der Potsdamer Lauf Club sozusagen aus heiterstem Himmel mit einem Geländeorientierungslauf überrascht. Abwechslung bringt ja bekanntlich Würze ins Leben. Jedenfalls ging es mit der Laufgruppe ab in den Wald, wo uns eine Expertin des Orientierungslaufvereins Potsdam in Empfang nahm. (Erkenntnis 2016/15: Es gibt nichts, was es nicht gibt.) Mit einer Karte, Kompass und einer Art USB-Stick am Finger ging es dann immer zu zweit oder dritt auf die Strecke, die man mit Karte und Kompass selbst ausknobeln musste. Ziel war es, zehn Markierungen im Wald zu finden. Es gibt keine vorgegeben Laufstrecke…alles ist erlaubt, Waldwege, Abkürzungen oder eben Luftlinie durch Unterholz und Brombeersträucher.

012Bild: OLV Potsdam 

Also wie soll ich es sagen, war auch mal interessant…zum Glück arbeitet meine Teamkollegin bei der Bundespolizei und konnte mit Karte und Kompass umgehen…ansonsten würde ich vielleicht jetzt immer noch im Wald umherirren. Außerdem habe ich gemerkt, dass ich bei Dämmerung im Wald ohne Brille wohl keinen Flüchtigen stellen würde…es sei denn er wäre beleuchtet und würde ab und zu mit einem Schiffshorn hupen.

Aber das Schöne an der Lauferei ist ja…mit all dem muss ich nicht meinen Lebensunterhalt verdienen. Also kann ich mich an der Stelle entspannen. Oder hat Christian vielleicht recht, der mir auf der Rückfahrt vom Citynachtlauf ins Gewissen geredet hat: Du könntest noch schneller Laufen, wenn Du dich mehr quälen würdest, mal richtig an die Grenze gehen….ja…kann sein, aber auch mein Leben jenseits der Lauferei ist anstrengend und gefühlt zu oft jenseits der Grenzpfosten….ich werde trotzdem mal darüber nachdenken. Aber nicht zur blauen Stunde…denn dann wird blau zu schwarz und Berlin zu meinem Sehnsuchtsort.

One More Tune/15: Peter Fox/Schwarz zu blau

WP_20160730_21_45_31_Pro

Im Jahr 2009 hat Pierre Baigorry ein Album veröffentlicht, das in Deutschland die Charts erobert hat. Der Sohn eines Berliners und einer baskischen Französin hatte in Berlin zunächst das französische Gymnasium besucht und dann allerhand versucht: Klavierbauerlehre, Plattenladen, Sonderschulpädagogik. Hat aber (zum Glück) alles irgendwie nicht geklappt; dafür aber mit der Musik. Da nennt er sich Peter Fox und ist einer der Frontmänner der Berliner Reggae-Dancehall-Formation SEEED. „Schwarz zu blau“ ist nicht nur ein super Lauflied, sondern beschreibt ziemlich gut, was in Teilen von Berlin bei Nacht so abgeht. Der Text wird doch tatsächlich inzwischen in Schulen im Deutschunterricht als „Großstadtlyrik“ behandelt…muss ich mir vor Augen führen, wenn ich mir das nächste mal von der Warschauer Brücke nach Friedrichshain rüber den Weg durchs Scherbenmeer und Hundekacke bahne…Ist alles Kunst hier!

Läufer nerven! Laufen nervt!

WP_20160628_19_22_25_Pro

Es gibt ja tatsächlich ein paar Menschen, die dieser Blog interessiert. Jedenfalls haben mehrere von Euch gefragt,  wann wieder was erscheint. Das hat mich echt gefreut! Ich hatte nämlich überhaupt keinen Bock mehr irgendetwas über Laufen zu schreiben.

Das liegt daran, dass ich vor ein paar Wochen auf die Idee kam, mich bei fuck’n Facebook anzumelden. Und seither habe ich gefühlte 10.000 Beiträge von Lauf-Narzist(inn)en anschauen dürfen, die von Sonnenaufgang bis spät in die Nacht dort ihre sportlichen Heldentaten zum Besten geben: Kostprobe gefällig:

„Super, super, super!!!! Heute vor der Arbeit noch schnell 30 Kilometer gelaufen….Neue Bestzeit! Endgeil!“. Dazu die obligatorischen Daten vom Laufcomputer, und so sicher wie das Amen in der Kirche: Das Selfie-Bildchen vorm Spiegel, denn sie finden sich selbst auch optisch „Super, super, super!!!“. Tja…und das hat mich dann doch ins Grübeln gebracht; über die vermeintliche Größe der Dachschäden meiner Mitmenschen, und gleichzeitig die Frage aufgeworfen, ob die Lauferei letztlich nicht eigentlich blöd, und überflüssig und mein Geschreibe nicht eitel und infantil ist…

WP_20160628_19_04_23_Pro

Und während ich da so darüber nachgedacht habe, bin ich ich wohl zu schnell zu weit gelaufen. Denn das Laufen hat angefangen mir an den Nerven zu zerren…genauer gesagt, am Iliotibialband…wir beide kennen uns seit letztem Jahr ganz gut, das Band und ich. Und derzeit kommunizieren wir wieder täglich  miteinander, wahlweise per brennenden oder mitunter auch dumpfen Schmerzen an der Außenseite des rechten Knies. Dabei liegt die eigentliche Ursache gar nicht im Knie, sondern irgendwo…. „am Arsch“…haha…ja so ist es…kleiner Ausflug in die Anatomie gefällig:

WP_20160703_20_49_28_Pro

Der Tractus iliotibialis (im Bild blau markiert)  ist ein Faszienstreifen, der vom Darmbeinkamm nach unten zieht, als ausgedehnte sehnenartige Hülle auf der Außenseite des Oberschenkels die Muskulatur stützt und am Schienbeinkopf verankert ist. Das iliotibiale Band spielt durch das Prinzip der „Zuggurtung“ eine wichtige Rolle beim menschlichen Stand, da es die Biegebeanspruchung des Oberschenkelknochens reduziert. Lange Zeit sah man den Schmerzen verursachenden Modus darin, dass der Tractus iliotibialis an der Gelenksvorwölbung des Oberschenkels reibt, ähnlich einem Seil an einer Felskante. Neuere Untersuchungen legen nahe, dass jener vielmehr auf diesen drückt.Gleichwie kann dies vor allem bei Langstreckenläufern zu Überlastungen und Reizzuständen der Knochenhaut und des Schleimbeutels führen. Das Schmerzsyndrom selbst ist vielen Läufern und Radfahrern bekannt und als Tractussyndrom das häufigste bei Schmerzen im Bereich der Außenseite des Kniegelenks. Quelle: Wikipedia

WP_20160629_18_23_30_Pro

Tja, also alles nicht so schlimm, aber nervt halt! Zumal da nur eins hilft…runter mit dem Trainingsumfang. Ich habe die Zeit und das schöne Wetter deshalb genutzt, um mal ein bisschen im Park herumzulümmeln, bisschen was zu lesen, und den lieben Herrgott einen guten Mann sein zu lassen. Natürlich werde ich beim Blick auf den Kalender nervös, denn es sind ja nur noch drei Monate bis Chicago…aber Erkenntnis 2016/14: In der Ruhe liegt die Kraft. Und es dürfte wohl wieder mal Zeit für Dehn- und Kräftigungsübungen der Becken-, Bauch- und Rückenmuskulatur werden…habe ich schleifen lassen…selber schuld. Irgendwie ging mir das  Herumgeturne auf die Nerven…was soll’s…. „nobody’s perfect“…ausser die Facebook-Klone natürlich….bei denen ist alles super, super, super!!!

One More Tune/ 14: Bowie/Under Pressure
Passt doch…der Song handelt davon, dass permanenter Druck schädlich ist und Liebe der Ausweg sein kann….na dann…mal her mit der Liebe! Der Song erschien erstmals 1981 auf dem Queen-Album Hot Space. Er ist aber eine Koproduktion von Queen und David Bowie. Der spielte es später oft im Duett mit seiner langjährigen Bassistin Gail Ann Dorsay. Es spricht für Bowie, mit einer solchen Spitzenmusikerin zu arbeiten. Wirkliche A-Stars scharen halt A-Leute um sich, während B-Leute C-Talente holen, damit diese ja nicht heller scheinen mögen als sie selbst. Kann man überall beobachten – auch im Job. Also Hut ab, Herr Bowie…und Vorhang auf für Gail Ann Dorsay und David Bowie, was in dem Fall die richtige Reihenfolge der Nennung ist: Under Pressure.

PS: Die Einführung zeigt, dass die Franzosen nicht nur gut Fußball spielen..sie machen auch noch erstklassige Musiksendungen!

it_s_20all_20i_20ever_20wanted

Spiel mir das Lied vom Schlösserlauf….

WP_20160507_14_53_24_Pro

Wie auf einer Perlenschnur reiht das Leben Erfahrung an Erfahrung. Am Wochenende habe ich die Perle mit dem Wörtchen „Scheißhitze“ aufgefädelt: Es ist Sonntagmorgen, kurz vor neun Uhr. Die Sonne sticht schon unangenehm aus einem wolkenlosem Himmel. Doch das ist erst die Ouvertüre für die schwüle Hitze, die eine Stunde später das Atmen immer schwerer macht. Ich stehe am Start des Potsdamer Schlösserlaufs – habe mich am morgen noch zum Halbmarathon nachgemeldet – ich konnte es nicht lassen – obwohl ich nicht wirklich fit bin und es seit Tagen drückend heiß ist. Der Anfang geht noch. Locker angehen lassen, auf der langen Geraden ins Stadtzentrum gibt’s ja sogar ein bisschen Schatten. Die Pulsuhr zeigt 5:40, alles im Plan.

WP_20160605_08_51_09_Pro

Aber schon nach sechs Kilometern schaltet mein Körper – ohne mich zu fragen –  in den Hitzemodus. Der Puls haut nach oben ab, die Augen fangen an zu tränen, das Hemd klitschnass. Ich weiß, der größte Teil der Strecke geht ab jetzt durch die pralle Sonne und mir wird endgültig klar, dass dies kein schöner Lauf wird. Er brennt im Hals wie Chilli und hämmert im Kopf wie Death-Metall. Drei Worte kreisen in meinem Kopf wie Weissrückengeier über einem verendenden Rind in der Serengeti: „Scheißhitze, Scheißhitze, Schießhitze“.

Bis Kilometer 12 denke ich noch, dass ich es unter zwei Stunden packen kann. Ab dann geht’s bergab mit mir. Die Signalhörner der Ambulanzen werden häufiger, ich passiere innerhalb kurzer Zeit drei Läufer, die von Sanitätern versorgt werden. Spaß ist was anderes. Irgendwo zwischen Kilometer 14 und 15 ergebe ich mich einfach dem Gartenschlauch eines Anwohners…zum Teufel mit Zeiten und Zielen – schließlich ist das Freizeitsport und kein armenischer Todesmarsch. Nach einer ausgiebigen kalten Gartenschlauch-Dusche und fünf Minuten Gehen mache ich mich in angemessenen Lauftempo auf den Weg Richtung Ziel, das ich in akzeptablem Zustand, dafür aber in absolut unakzeptablen 2h:14m erreiche. Scheiß drauf – schließlich will ich ja noch was vom Sonntag haben.

WP_20160605_11_31_09_Pro

Ein großer Dank jedenfalls an die vielen Potsdamer Anwohner, die in der zweiten Streckenhälfte mit Gartenschläuchen und Rasensprenklern alles gegeben haben, um für Kühlung zu sorgen! Kleiner Einschub für alle, die im Sanitätswagen die Ziellinie überquert haben:

Warum ist Sport bei Hitze anstrengender?
Wegen veränderter Blutverteilung. Bei hohen Außentemperaturen verlagert der Körper einen großen Teil seines Blutvolumens in die Haut und sorgt so für mehr Schwitzen. Dabei kühlt nicht nur die Haut, sondern auch das Blut selbst ab. Der  Körper muss seine Kerntemperatur so um 37 Grad Celsius konstant halten – gelingt das nicht mehr, schickt er sich (dich) kurzfristig in die Horizontale – ein Selbstschutz des Systems. Hitze verringert aber auch die Leistungsfähigkeit insgesamt: Durch die Verlagerung des Blutes in die Peripherie steht den Muskeln insgesamt weniger Blut zur Verfügung und gleichzeitig nimmt der zentrale Venendruck ab. Folge: Das Herz muss schneller pumpen, um genügend Blut in lebenswichtige Organe zu bringen. Die gleiche Leistung wie sonst ist nur mit einer höheren Pulsfrequenz zu erreichen.

WP_20160605_11_53_29_Pro

Für mich war’s im Rückblick kein schöner, aber dafür ein wichtiger Lauf. Erkenntnis 2016/Nummer 13: „Was mich nicht umbringt, macht mich stärker.“ Diese Binsenweisheit, mit der Männerbünde mitunter exzessiven Alkoholmissbrauch begründen, verdanken wir eigentlich dem deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche. Ich interpretiere das für mich so: Klar habe ich meine Zielzeit verfehlt. Ja und? Man läuft in Raum und Zeit, muss seine Ziele diesen anpassen. Erfahrung heißt auch mit schlechten Rahmenbedingungen gut umzugehen, statt hinterher halbtot überm Zaun zu hängen. Das Leben ist zu kurz, um es nicht jeden Tag zu genießen!

WP_20160606_20_36_34_Pro

Dazu passen noch ein paar Zeilen von Thoreau, die mich an das schöne Ende des Sonntags erinnern:

Während ich mich an einem schwülen Tag
auf den trägen Wassern des Sees treiben lasse,
höre ich fast auf zu leben und fange an zu sein.
Henry David Thoreau

Mein tatsächliches Finish war nämlich am Havelufer. Im Sonnenuntergang schwimmen gehen, Hühnchen vom Pappteller und Reis mit der Hand essen, zurücklehnen, aufs Wasser schauen, ein kaltes Flens, Füße hochlegen und ein leises Ahhhhh…. tönen.

One More Tune/13: Rammstein/Engel:
Passt irgendwie zum dem Lauf. Rammstein im Madison Square Garden, New York, 2010. Die mehr als 14.000 Karten waren innerhalb von 20 Minuten ausverkauft. Weiterer Kommentar überflüssig. Wer wissen will warum: Hier klicken. 

DSC_0078

 

 

 

 

 

 

 

Der hier steht ganz nahe der Laufstrecke im Babelsberger Park.   

Morgenstund hat Gold im Mund

Ich bin so knallvergnügt erwacht.
Ich klatsche meine Hüften.
Das Wasser lockt. Die Seife lacht.
Es dürstet mich nach Lüften.

Ein schmuckes Laken macht einen Knicks
Und gratuliert mir zum Baden.
Zwei schwarze Schuhe in blankem Wichs
Betiteln mich ”Euer Gnaden.“

Aus meiner tiefsten Seele zieht
Mit Nasenflügelbeben
Ein ungeheurer Appetit
Nach Frühstück und nach Leben.

Joachim Ringelnatz 
(1883 – 1934), deutscher Lyriker, Erzähler und Maler

 

WP_20160522_08_40_59_Pro

Und vor dem Frühstück, Herr Ringelnatz, habe ich noch einen schönen Lauf gemacht. Sonntagmorgen, 6:30 Uhr soll eigentlich der Wecker schellen. Ich bin schon kurz vorher wach. 16 Kilometer habe ich auf dem Plan. Es kostet mich schon ein zwei Minuten Überwindung, denn bisher habe ich konsequent allen einen Vogel gezeigt, die am Wochenende um 7 Uhr morgens die Laufschuhe schnüren und behaupten, das sei die schönste Zeit überhaupt. Aber heute soll es in Berlin 28 Grad geben und das ist einfach zu warm. Eigentlich laufe ich oft abends. Aber abends bin ich zur Zeit immer so müde, also probieren wir mal den frühen Morgen aus.

Es wird dann doch halb acht bis ich auf der Piste bin. Macht nichts. Das Havelufer gehört um diese Zeit tatsächlich mir und ein paar anderen Läufern, die früh unterwegs sind – man grüßt sich. Rennradfahrer, Hundebesitzer und Familien mit Laufrad-Kleinkindern (letztere brauchen prinzipiell immer die volle Breite des Wegs) liegen scheinbar alle noch im Bett. Wie schön. Sanft fällt das Licht zwischen die Baumwipfel auf den Weg Richtung Pfaueninsel – welch friedlicher Start in den Tag.

Für eine handvoll Dollar habe ich für diesen Morgen sogar einen Sherpa verpflichtet. Peter fährt mit dem Fahrrad nebenher und hat Wasser im Rucksack. Dass er sich trotz seiner 12 Jahre immer noch diebisch darüber freut, mich hinterrücks mit einer Wasserpistole nass zu spritzen sei geschenkt, ist bei dem Wetter sogar willkommen.

WP_20160516_14_43_50_Pro

Das Programm für die nächsten Wochen: Laufen, Laufen, Laufen…..ich bin gewaltig im Rückstand. Mein Laufpartner Andreas ist gestern die Marathondistanz beim Rennsteig-Lauf gelaufen. 42 Kilometer, 1600 Meter Höhenunterschied, bis 840 Meter über NN. Die Strecke verläuft quer durch den Thüringer Wald. Hut ab, Andreas! Das wäre für mich derzeit undenkbar. Erkenntnis 2016 Nummer 12: Per aspera ad astra – Durch den Staub zu den Sternen. Oder etwas freier übersetzt: Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt. Oder ganz einfach gesagt: Kommt Zeit kommt Trainingsstand. Meine Motivation ist jedenfalls zurück. Das ist gut!

Ach ja..und es gibt seit heute noch eine neue Frau in meinem Leben…Sie ist Italienerin, arbeitet für Apple in Kalifornien und ist nicht von dieser Welt. Und das kam so: Was hört man an einem Frühlingssonntagmorgen im Wald?  Natürlich! Vivaldi! Und als ich am iPod Shuffle auf den kleinen Knopf drücke, mit dem man die Titel ansagen lassen kann, spricht plötzlich diese Frau in meine Ohren: „Antonio Vivaldi, concerto per quattro violines numero cinquecentoventidue.….ich kam fast vom Weg ab.

Bislang gab es bei Apple nur einen furchtbaren Typen, der mit seinem amerikanischen Kauderwelsch hartnäckig allen Versuchen widerstanden hat, deutsche oder französische Interpreten auch nur annähernd verständlich  auszusprechen..und jetzt säuselt es mir astreines Italienisch ins Ohr: Welch phonetische Wohltat…also manche Menschen wünschen sich ja nach ihrem Tod an Odins Tafel zu sitzen oder als Stein wiedergeboren zu werden. Ich für meinen Teil würde mich damit begnügen als Italiener zur Welt zu kommen…gutes Essen, mildes Klima, schöne Landschaften und alle Frauen sprechen italienisch…

One More Tune/12:  Antonio Vivaldi, Konzert für vier Violinen in A, RV 522, Allegro

Frontespice_Estro_Armonico_Amsterdam_Edition

Das Stück veröffentlichte Vivaldi im Jahr 1711 im Rahmen der „Estro Armonico“. Der Zyklus aus 12 Konzerten gilt als prägend für viele spätere Kompositionen des 18. Jahrhunderts und hat anscheinend auch Johann Sebastian Bach beeinflusst. Das alles ist schon eine ziemliche zeitlang  her….nichtsdestotrotz ist es immer noch tolle Musik für einen harmonischen Morgenlauf.

Was nun allerdings den Autor dieses „Vivaldi-Clips“ bewegt haben mag, darüber können wir nur spekulieren…zugegebenermaßen sieht die Frau schon gut aus, aber was hat sie mit Vivaldi zu tun? Arbeitet sie am Ende gar bei Apple und spricht italienische Ansagen auf iPods? Und was in aller Welt machen diese albernen Rosen da in ihrem Haar? Vielleicht sollte ich in Erwägung ziehen mir für den Chicago Marathon ein Haarkränzchen aus Hopfenblüten zu flechten oder mir einen Henkel Weintrauben hinter die Ohren zu stecken? Fragen über Fragen…